Uli Jäckle

(geb. 1961), arbeitet seit 1993 als Freier Regisseur. In dieser Zeit sind über 80 Inszenierungen entstanden. Seit 1999 nimmt er außerdem unterschiedliche Lehraufträge wahr, u.a. an der Bundesakademie Wolfenbüttel, am Institut für Medien und Theater an der Universität Hildesheim oder an der Schauspielschule Bern, sowie seit 2010 als Professor für Darstellendes Spiel an der HbK Braunschweig. Jäckles Regiearbeiten finden in 3 verschiedenen „Betriebs- systemen“ statt, die finanziell und strukturell unterschiedlich ausgestattet sind, verschiedene Herangehensweisen erfordern und unterschiedliche gesellschaftliche Funktionen erfüllen:

• Inszenierungen an Stadt- und Staatstheatern (u.a. Staatstheater Stuttgart, Theater Freiburg, Schauspielhaus Hamburg, Staatstheater Braunschweig, Theater Bremen) z.T. auch als Koproduktionen mit Theater ASPIK

• Inszenierungen als künstlerischer Leiter von Theater ASPIK

• Landschaftstheaterprojekte mit der Einbindung von Laiendarstellern (z.B. Heersumer Sommerfestspiele)

Ein Schwerpunkt seiner Inszenierungen liegt in der Entdeckung und szenischen Ausgestaltung authentischer „erzählender“ Bühnenräume. So inszenierte er u.a. in einem Supermarkt (ASPIK: Discounter, 1998), in den Ausstellungsräumen eines Museums (ASPIK: Patrioten im Herz, 2003) in einer Bibliothek (Initiative Deutsche Sprache/Goethe Institut Berlin: Wer wohnt dort droben auf goldenen Sternen, 2006) oder einem Vorlesungssaal (Theater Freiburg: Ausflug in den Menschenpark, 2007), in denen mit den vorgegebenen Möglichkeiten (Lichtquellen, Einrichtung) gearbeitet wird.