Credits

Regie: Uli Jäckle, Julia Lochte, Zdzislaw Górski | Musik: Ingo Günther, Malte Preuß
mit Viola Hasselberg, Susan Keiper, Joana Konecka, Alicja Mojko, Fritzi Oster, Iza Terek, Florian Brandhorst, Matthias Günther, Alexander Ozimek, Klaus Schumacher, Wojciech Winski

Koproduktion mit Teatr Snów (Theatre of Dreams), Danzig

Theater Aspik erhielt 1994 beim Theaterfest der Deutschsprachigen Gemeinschaft in St Vith (Belgien) für Slub den Preis für die beste Inszenierung

Termine

  • Okt. 1994 | 7. Int. Theaterfest der Deutschsprachigen Gemeinschaft, St Vith, Belgien
  • Nov. 1993 | 3. Biennale internationale Art de Groupe ’93, Marseille
  • Okt. 1993 | Eisfabrik, Hannover
  • Jun. 1993 | Festival Freier Theater in Niedersachsen, Kulturetage Oldenburg
  • 20. Nov. 1992 | KulturFabrik Löseke, Hildesheim | Premiere

Pressestimmen

„Die tänzerische, pantomimeähnliche Haltung der Polen wird, gepaart mit der kontrastreichen, filmischen Sprache der Hildesheimer, zur Einheit. Es entsteht ein ebenso absurdes wie witziges Karussell der Leidenschaften, in dem Situationen wie Köpfe sich ewig wiederholen und austauschbar sind. Nur die Mechanismen bleiben gleich.“
Hildesheimer Allgemeine Zeitung, 23.11.1992